200 Christen feiern zusammen Gottesdienst

Protestanten und Katholiken treffen sich am „Dicke Baam" zwischen Mengerskirchen und Arborn


Rund 200 evangelische und katholische Christen sind zum fünften ökumenischen Gottesdienst beim „Dicke Baam" auf der Gemarkungsgrenze zwischen Mengerskirchen und Arborn gekommen. Bezirksdekan Dieter Lippert, Oberkirchenrätin Christina Noschka, Pfarrer Ernst Leuninger und Pastor Thomas Gessner spendeten den Christen gemeinsam den Schlusssegen.

Am „Dicke Baam" stand vor vielen hundert Jahren die wohl älteste Kirche der Region, die Heilig-Kreuz-Kirche. Ein altes Kreuz und durch eine kürzlich durchgeführte Untersuchung unter dem Erdreich festgestellte Fundamente, die mit dicken Steinen markiert wurden, sind letzte Zeugnisse des alten Gotteshauses.

Eingeladen und organisiert hatten den Gottesdienst der Heimatverein Arborn, der Natur- und Wanderverein Mengerskirchen, der Mengerskirchener Turmmuseumsverein und die Kirchengemeinden Mengerskirchen und Nenderoth. Begrüßt wurden die Gläubigen von Roland Krumm, dem Vorsitzenden des Arbeitskreises „Heilig-Kreuz-Kirche".
Ein Grußwort sprach auch der Mengerskirchener Bürgereister Thomas Scholz, der allen dankte, die den gemeinsamen Gottesdienst der katholischen und evangelischen Christen vorbereiteten.

Auch die Errichtung einer Schautafel fand in den Worten des Bürgermeisters großes Lob. In ihrer Predigt ging die evangelische Oberkirchenrätin Christina Noschka auf den Sinn von Kirchengebäuden ein, die durch ihr Vorhandensein von der Anwesenheit Gottes in der Welt zeugen. Die Kirchen seien Symbole menschenwürdigen Lebens, ein Ort der Sehnsucht nach Heil- und Ganzsein, ein Ort der Versöhnung. Kirchen seien auch Orte, wo Menschen hingehen, wenn sie nicht mehr weiter wissen, an wen sie sich wenden sollen und wie es weitergehen soll. Hier könne man aus der Geschäftigkeit des Alltags heraustreten und die Anliegen vor Gott bringen, so Kirchenrätin Christina Noschka. Bezirksdekan Dieter Lippert zeigte sich erfreut, dass an einem altehrwürdigen Ort, wie das Gebiet um die Heilig-Kreuz-Kirche, die beiden Konfessionen gemeinsam das Vater unser und das Glaubensbekenntnis beten konnten. Pfarrer Ernst Leuninger und Pfarrer Thomas Gessner trugen Bibeltexte vor und sprachen Fürbitten, wobei um die Versöhnung zwischen den Konfessionen gebetet wurde.

Musikalisch begleitet wurde die ökumenische Feier vom „Projektchor" bestehend aus den Mitgliedern des Mengerskirchener Kirchenchores, des Frauenchores Arborn und des Arborner Singkreises sowie von den Zimberg-Musikanten aus Mengerskirchen.

 

A.Strieder


Artikel in der Nassauischen Neuen Presse  


weitere Bilder  


2010 ausgefallen